Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Carl Millöcker (1842-1899)




 

Am 29. April 1842 kam Carl Millöcker in Wien zur Welt. In seinen Jugendjahren studierte er das Flötenspiel und Musiktheorie am Konservatorium in Wien. Als er 16 Jahre alt war, erhielt er eine Stelle als Flötist beim Orchester des Theaters in der Josefstadt. An jenem Ort war auch Franz von Suppé zugegen. Dieser wurde schon bald auf den talentierten Flötisten aufmerksam, nahm sich seiner an und förderte ihn.

Im Jahre 1864 wurde Millöcker dank Suppé Kapellmeister am Grazer Landestheater. In dieser Zeit schrieb er bereits kleine, einaktige Operettenstücke wie 'Der tote Gast' oder 'Die lustigen Brüder'.  Das Kapellmeisteramt übte er während zwei Jahren aus, wonach er wieder nach Wien zurückkehrte. Da schloss er am Harmonietheater Bekanntschaft mit dem namhaften Dramatiker und Schauspieler Ludwig Anzengruber. Dieser inspirierte Millöcker zum Verfassen kleinerer Bühnenstücke, Schauspiel- und Possenmusiken.

Im Jahre 1869, nachdem er sich einige Zeit in Budapest aufgehalten hatte, übernahm Millöcker die Stelle des Kapellmeisters am Theater an der Wien. Einige Zeit später begann er mit dem Schreiben von grossen Operetten und hatte riesige Erfolge hauptsächlich mit den Werken 'Die Dubarry', 'Der Bettelstudent', 'Gasparone' und 'Der Feldprediger'. Leider fanden seine späteren Schöpfungen nicht mehr einen vergleichbaren Anklang.
Carl Millöcker verstarb in Baden bei Wien wenige Stunden vor dem Jahrhundertwechsel, am 31. Dezember 1899, im Todesjahr von Johann Strauss Jun. Sein Ehrengrab findet man auf dem Wiener Zentralfriedhof direkt an der Hauptachse beim zweiten Tor.

Millöcker nimmt eine sehr wichtige Stelle ein in der Geschichte der Operette, war er doch zusammen mit Johann Strauss Jun. und Franz von Suppé der Vertreter der klassischen goldenen wiener Operette schlechthin. Er beherrschte eine solide Satzkunst und war sehr begabt im Schreiben eindringlicher Melodien. „Der Bettelstudent“ ist auch heute noch eine der am meisten aufgeführten Operetten überhaupt.


Musikbeispiele
 
Blicken dich zwei Augen an (Die Dubarry) - Midi
Blicken dich zwei Augen an (Die Dubarry)  - Mp3
Ich knüpfte manche zarte Bande (Der Bettelstudent)  - Mp3
Anzoletto und Estrella (Gasparone) - Mp3


 

 

Gedenktafel in Nussdorf

 

 

 
 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com