Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück


Die Habsburg


 

Auf dem Wülpelsberg im heutigen Eigenamt unmittelbar neben den Aargauer Städten Brugg und Windisch baute Radbot Graf von Klettgau um 1020-30 im Zuge der Herrschaftsbildung und der Nähe zum Kloster Muri die Habsburg (Habichtsburg). Radbots Enkel Otto II. war der erste, welcher sich Graf von Habsburg nannte Otto II. unterlag das Grafenamt Elsass, und seine Nachkommen bewohnten bis ca. 1230 die Stammburg im Eigenamt.
Darauf wurde sie an Dienstadlige verliehen, wobei die hintere Burg von den Truchsessen von Habsburg-Wildegg und die vordere Burg von den Herren von Wülpelsberg und den Rittern von Wolen bewohnt wurde. Um 1371 wurden beide Burgteile durch Henmann von Wolen vereint, und er selbst bewohnte die hintere Burg.

Nachdem die Eidgenossen um 1415 den Aargau erobert hatten, musst Henmann die Lehenshoheit des Standes Bern anerkennen, verarmte und überschrieb die Burg um 1419 seinem Neffen Peter von Greifensee. Dieser veräusserte die Burg um 1457 an Bern, und fünf Jahre später kaufte Arnold Segesser die Festung.

 Um 1469 kam das Kloster Königsfelden in Windisch in den Besitz der Habsburg, welche aber um 1528 wieder an Bern zurückging, weil das Kloster im Zuge der Reformation aufgehoben wurde. Die Verwaltung des Schlosses unterlag den Hofmeistern von Königsfelden, welche einen Wächter stellten, der die Burg bewohnte.

Um 1804 wurde der Kanton Aargau Besitzer der Habsburg. Grössere Restaurierungen wurden 1868, 1898, 1946-49, 1973 und 1994-96 vorgenommen. In den Jahren 1978-83 wurden die Überreste der östlichen Burg ausgegraben und konserviert. Die ursprüngliche Burg von 1020 bestand zum grössten Teil aus Holz, und nur das Wohngebäude auf dem höchstgelegenen Punkt in Osten des Grundstücks war gemauert. Die Reste einer Umfassungsmauer, welche gefunden wurden, stammen aus dem Jahr 1050. Ende 11. Jrh. wurde die Festung zur Doppelburg ausgebaut mit je einem Hauptgebäude im Westen und Osten. Dabei wurden die Wohn- und Wehrtrakte aus Stein gebaut, und es entstand ein für damalige Verhältnisse fortschrittlich angelegtes Burgsystem.
Im 12. Jrh. wurde die Festung weiter ausgebaut, wobei ein Burghof und eine zweigeschossige Kapelle entstanden. Ab 1200 wurde hauptsächlich er Westteil der Anlage ausgebaut. Es entstanden zuerst der grosse Wohnturm und die nach Westen erweiterte Ringmauer mit Flankierungsturm.


 
 

Um 1220/30 wurde die vordere Burg verlassen. Wenig später wurde die hintere Burg neu konzipiert. Die Truchsessen von Habsburg-Wildegg bauten eine Hofmauer und ein Palas, welches zusammen mit den beiden bestehenden Türmen die Burganlage bildeten, wie sie heute noch besteht. Der zunehmende Zerfall der östlichen Anlage bedeutete eine Einbusse an Verteidigungsfähigkeit gegenüber Angreifern aus dem Osten.

Aus diesem Grunde legte man im 14. oder 15. Jrh. im Burghof einen Graben an, welcher das Vordringen zur Westburg erschweren sollte. Fast 300 Jahre stand die Habsburg ohne Bautätigkeit da. Um 1559 unternahm endlich der Kanton Bern dringend nötige Sanierungen an der hinteren Burg vor. Dabei wurde der Palas erneuert und der Innenhof zum Wohntrakt ausgebaut.
Etwas später wurde die Schlosskapelle abgetragen, der Bruggraben gefüllt und die Ruinen der vorderen Burg abgetragen. Der Sodbrunnen (der tiefste der Schweiz) wurde in dieser Zeit aufgegeben. Er ist heute wieder freigelegt und kann besichtigt werden.
 



   

So dürfte de Habsburg nach ihrer Fertigstellung ausgesehen haben
 

 

Rekonstruktion der Wohnküche im grossen Turm um 1250
 

Rekonstruktion der Schlossstube im Palas um 1600