Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Maximilian I. (1459-1519)
Kaiser
 

 

Am 22. März 1459 wurde Maximilian in Wiener Neustadt geboren. Im Jahre 1477 heiratete er Maria von Burgund und lebte danach in den Niederlanden. Maria starb bereits im Jahre 1482. Um 1486 wurde Maximilian zum römischen König gekrönt und eroberte nach Matthias Corvinus’ Tod Niederösterreich zurück. Seine zweite Ehe mit Anna von Bretagne wurde 1491, nach nur einem Jahr, aufgelöst. Als 1493 Maximilians Vater Kaiser Friedrich III. starb, ging die Regentschaft über das Heilige Römische Reich an ihn über, worauf er alle habsburgischen Länder vereinigte. Die Ausrufung als erwählter römischer Kaiser fand ohne päpstliche Krönung 1508 in Trient statt. 1494 heiratete Maximilian Bianca Maria Sforza.

Durch zahlreiche Kriege und Bündnisse versuchte Maximilian I., Teile von Burgund und Oberitalien zu gewinnen, während sich die Schweiz vom Reich löste. Er lebte hauptsächlich in Augsburg und Innsbruck, wobei letztere Residenz die wichtigste war. Er forderte die bauliche Entwicklung Innsbrucks nachhaltig und machte es zu einer Hochburg der Rüstungs- und Geschützherstellung. Unter seiner Herrschaft wurde erstmals eine landesfürstliche Verwaltung eingerichtet, welche das Reich in Oberösterreich und Niederösterreich aufteilte, in denen Behörden für das Finanzwesen und die Justiz entstanden.

Maximilian I. war ein gebildeter, frommer Mann und förderte die Wissenschaft und die Künstler, zu denen auch der Nürnberger Maler Albrecht Dürer gehörte. Er beherrschte sieben Sprachen, hatte einen ausgezeichneten Humor, ging gerne auf die Jagd, beherrschte das Handwerk der Waffenherstellung und liebte Turniere. Er hielt auch viel von sich selber, weshalb er seine Genealogie von Wissenschaftlern erforschen und in Prunkschriften festhalten liess. Zudem diktierte er eine Autobiographie, welche grossen geschichtlichen Wert hat, „Der Weisskunig“. Maximilian I. starb am 12. Januar 1519 in Wels. Das Grabmal mit einer Vielzahl an überlebensgrossen Bronzestatuen, welches er zu Lebzeiten anfertigen liess, steht zwar in der Hofkirche zu Innsbruck (siehe Video unten), bestattet liegt der Kaiser aber gemäss seinem Wunsch in der Georgskirche in Wiener Neustadt.

 


Kaiser Maximilian I. und seine zweite Frau Anna beten die Heilige
Familie an. Das Gemälde ist um 1620 in der Nachfolge von Albrecht Dürer
vermutlich in Prag entstanden.

Maximilian I. - Das Gemälde von Albrecht Dürer entstand
unmittelbar vor des Kaisers Tod.
 

 

 


Kaiser Maximilian mit seiner Familie
 


 

Grab in der Georgskirche der Wiener Neustädter Burg

 


Kaiser Maximilian I. - Bronzestatue auf dem Kenotaph
seines Grabmahls in der Hofkirche zu Innsbruck.

Maria Bianca Sforza - Bronzestatue in der Hofkirche zu Innsbruck.
Teil des Grabmahls von Kaiser Maximilian I.


Hofkirche Innsbruck mit Maximiliansgrab