Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Marie Christine (1742-1798)


 

Marie Christine wurde am 13. Mai 1742 als fünftes Kind der Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Franz I. Stephans in Wien geboren. Sie verliebte sich in den Prinzen Albert-Kasimir von Sachsen-Teschen, welcher des öfteren Gast am Wiener Hof war. Kaiser Franz I. Stephan sah diese Bindung nicht gerne, denn sie war nicht im politischen Sinne. Er hatte für Marie Christine den Herzog von Chablais, seinen Neffen und somit Marie Christines Cousin, vorgesehen. Marie Theresia hatte volles Verständnis für Marie Christine, von der man sagt, sie sei die Lieblingstochter der Kaiserin gewesen. Nach dem Ableben ihres Vaters stand ihr der Weg offen, ihren Gemahl frei zu wählen, und so heiratete sie den Prinzen von Sachsen-Teschen im Jahre 1766. Dieser erbte von seinem Vater beträchtliche Gebiete in Teschen und nannte sich darauf Herzog von Teschen. Marie Christine gebar eine Tochter, Christina, welche jedoch am 16. Mai 1767 noch in der Wiege verstarb. Die Geburt war sehr schwierig, was dazu führte, dass Marie Christine keine weiteren Kinder mehr kriegen konnte. Deshalb überliess ihr der Bruder Leopold II. seinen Sohn Erzherzog Karl, welchen sie adoptierte. Im Jahre 1780 ging Marie Christine mit ihrem Mann nach Brüssel, weil er das Amt des niederländischen Generalstatthalters zugesprochen erhielt. Nach zwei Fluchten aus den Niederlanden erkrankte Marie Christine im Jahre 1798 an schweren Magenproblemen, worauf sie am 24. Juni selben Jahres verstarb. Ihr spektakuläres Grabmahl befindet sich in der Augustinerkirche und stammt vom klassizistischen Bildhauer Antonio Canova.
 


Grabmahl in der Augustinerkirche


Detail des Grabmahls


Maria Christines schlichter Sarg in der Kaisergruft