Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 


<< zurück

 

Maria von Burgund (1457-1482)
Kaiserin
 

Maria wurde am 13. Februar 1457 als einziges Kind des legendären Karl des Kühnen und dessen zweiter Frau Isabelle in Brüssel geboren. Sie lebte als kleines Kind auf der Festung Le Quesnoy, wurde jedoch mit sechs Jahren von ihren Eltern getrennt, als diese in die Niederlande umsiedelten, wohin ihr Vater als Statthalter berufen worden war. Maria wurde nach Gent gebracht, wo sie von den Grafen von Flandern erzogen wurde. Da ihre Eltern auf einen männlichen Nachkommen für das Thronerbe hofften, wurde Maria erzieherisch nicht auf die Rolle einer Herrscherin vorbereitet. Maria jedoch blieb ein Einzelkind. Nach dem Tod ihrer Eltern erbte sie ein riesiges Reich - die Niederlande und Burgund. Den Niederlanden räumte Maria das Recht auf Eigenregierung ein. Dafür erhielt sie finanzielle Unterstützung und Truppen für den Krieg gegen Frankreich.

1477 heiratete Maria Maximilian von Habsburg, welcher um 1486 König und um 1508 Kaiser werden sollte. Ein Jahr nach der Eheschliessung brachte Maria einen Sohn zur Welt - Philipp der Schöne. Die Stände waren allerdings gegen Marias Heirat mit dem Habsburger. Grund für Marias Wahl war jedoch der, dass Maximilian der vielversprechendste Kandidat war, der sich gegen Ludwig XI. von Frankreich zu behaupten vermag. Der Franzose trachtete nämlich nach dem burgundischen Erbe. Im Frühjahr von 1482 begab sich die begnadete Jägerin - sie war schwanger - auf Falkenjagd. Dabei stürzte sie so unglücklich vom Pferd, dass sie drei Wochen später eine Fehlgeburt erlitt und dabei verstarb. Burgund und die Niederlande gehörten nun zum Habsburgerreich, die Spannungen mit Frankreich wurden grösser.

Maximilian heiratete nach Marias Tod zwar zwei weitere Male, doch soll er über das Ableben seiner ersten Frau nie hinweggekommen sein. Maria galt als eine der schönsten Frauen ihrer Zeit. Sie war intelligent, sprach perfekt Französisch und Flämisch, wurde in Latin unterrichtet und erhielt intensive Schulung in Religion und Geschichte. Sie war geschickt in Handarbeit und der Musik sehr zugetan. Weiter war Maria eine sehr gute Jägerin und Reiterin. Dennoch besiegelte letzteres ihr Schicksal.

 

Maria von Burgund - Bronzestatue in der Hofkirche zu Innsbruck.
Teil des Grabmahls von Kaiser Maximilian I.