Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück


Die Feuerbestattung
 

 

Als an der Wiener Weltausstellung 1873 ein von Friedrich Siemens konstruierter Ofen zur Leichenverbrennung vorgestellt wurde, machte man sich in der Kaiserstadt konkrete Gedanken, diese Art der Bestattung einzuführen. Bereits im Folgejahr bestand im Gemeinderat der Antrag, dass bei der weiteren Errichtung der Gebäude auf dem Zentralfriedhof eine eventuelle Einrichtung zur Einäscherung der Leichen eingeplant werde. Der Antrag wurde jedoch abgelehnt.

Erst zu Beginn des 20. Jrh. nahm die Zahl derBefürworter der Feuerbestattung in Wien zu. Am 7. Oktober 1921 wurde die Genehmigung zum Bau eines Krematoriums auf dem Gelände zwischen dem Zentralfriedhof und Schloss Neugebäude erteilt. Bis zu dem Zeitpunkt mussten Tote aus Österreich, wollte man sie einäschern, in ausländische Krematorien nach Zittau oder später nach Reichenberg gebracht werden, was viel Zeitaufwand und Umtrieb bedeutete.

Am 17. Januar 1923 erfolgte in dem von Clemens Holzmeister geplanten und errichteten Krematorium die erste Leichenverbrennung. Vorerst aber stiess diese Bestattungsart noch nicht überall auf Verständnis. Erst in den 60er-Jahren wurde die Kremation als eine der Erdbestattung gleichgestellte Beisetzungsart anerkannt.