Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Johann Strauss Jun. – Trueffel-Couplet (Das Spitzentuch der Königin)

 

Stets kommt mir wieder in den Sinn,
was einst mich delektierte,
was mir die junge Königin,
einst beim Souper servierte.
Es schmeckt mir noch, das kleine Ding.
Wer's nicht kennt, ach, das weicht gering.
Doch sein Arome verrät es wohl,
so süss, so reizend, düftevoll.
Ja, sein Arome verrät es wohl,
so süss, so reizend, düftevoll.

Ach, die Trüffel, die Trüffel,
ach, die Trüffel ist's, die lob' ich mir.
Die Trüffel, die Trüffel,
ach, der Tafel schönste Zier.

In der Pastete zartem Teig
lag sie so eingeschlossen.
Wie in dem warmen Nestchen weich,
ein Vög'lein hingegossen.
So kuglig dunkel blickt's heraus,
aber nahm man es aus dem Haus
,
da steig empor ein Wohlgeruch,
den in der Luft ich stets noch such',
da steig empor ein Wohlgeruch,
den in der Luft ich stets noch such
'.

Ach, die Trüffel, die Trüffel,
ach, die Trüffel war's', die lob' ich mir.
Die Trüffel, die Trüffel,
ach, der Tafel schönste Zier.