Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Franz Lehár - Der Zarewitsch


Diese Operette auf CD bestellen

Handlung, Inhalt

1. Akt Im Palast des Zaren. Der junge Zarewitsch huldigt strengen soldatischen Idealen. Kein weibliches Wesen darf sein Zimmer betreten. Sogar der Leiblakai Iwan kann seine Mascha nur heimlich empfangen. Dem Ministerpräsidenten bereitet das frauenfeindliche Leben des Zarewitsch Sorgen: Er soll in nächster Zeit heiraten; darum scheint es ihm dringend notwendig, den jungen Fürsten durch eine Geliebte auf die Ehe vorzubereiten. Für die Rolle dieser Verführerin wird das Ballettmädchen Sonja ausersehen. Als Sonja nun in Uniform vor ihm erscheint, fprdert er den vermeintlichen Soldaten auf, seinen Rock abzulegen, um ihm vorzuturnen. Sie gehorcht, und zornig sieht der Prinz, dass der Tscherkesse ein Mädchen ist. Doch Sonja weiss ihn zu besänftigen, und sie wollen künftig als gute Kameraden zusammenkommen. Vor den Hofleuten aber soll sie als seine Geliebte erscheinen.


 

2. Akt Ein Saal im Kronprinzenpalais. Alle glauben nun, dass Sonja die Geliebte des Kronprinzen ist. Sein Oheim, der Grüssfürst, freut sich über die scheinbare Wandlung seines Neffen. Ein Genussmensch, wie er ihn der Welt jetzt vorspielt, ist allerdings nicht aus dem Zaren geworden - aber eine tiefgreifende Veränderung hat sich doch in ihm vollzogen: Aus seiner kameradschaftlichen Zuneigung zu Sonja ist richtige Liebe geworden. Der Ministerpräsident bringt dem Grossfürsten die Nachricht, dass die Ankunft der künftigen Braut des Zarewitsch zu erwarten sei. Sonja müsse also sofort für immer verschwinden.Der Grossfürst beschliesst die Trennung des Paares; er verspricht der verängstigten Sonja, sie dürfe im Palast bleiben, wenn sie den Kronprinzen über ihr 'Vorleben' aufkläre. Dann sagt er dem Zarewitsch, er solle soch wegen Sonja, dieser 'kleinen Dirne', nicht lächerlich machen. Trotzdem erreicht der Grossfürst nicht, was er wollte, denn Sonja bekennt dem verzweifelten und verbitterten Geliebten, dass man sie fortgejagt hätte, wenn sie nicht zu einer Lüge über ihr Vorleben bereit gewesen wäre. Leidenschaftlich schliesst sie der Zarewitsch in die Arme.
 
3. Akt Park in einer Villa in Neapel. Die Liebenden sind in den Süden geflohen. Selige Wochen des glücks sind vergangen. Schon hat man aber in Petersburg ihren heimlichen aufenthalt ausfindig gemacht, und der Zarewitsch sieht sich plötzlich seinem Oheim gegenüber, der ihn - freilich vergeblich - an seine Fürstenpflicht mahnt. Nun wendet sich der Grossfürst an Sonja und bittet sie, ihrer Liebe zu entsagen und selbst den Kronprinzen zur Besinnung zu bringen. Sie versteht und opfert ihr Lebensglück dem Wohl des Vaterlandes.
 

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com