Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Franz von Suppé - Banditenstreiche


Diese Operette auf CD bestellen

Handlung, Inhalt

1.-3. Akt

Szene in einer kleinen Hafenstadt am Golf von Neapel. Lidia und Gaetano stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Lidias Vater aber, der habgierige Bürgermeister Babbeo, ist gegen die Hochzeit und ist nicht bereit, dem Paar seinen Segen zu geben, denn viel lieber sähe er den reichen Lelio an der Seite seiner Tochter. Die Hochzeit findet nicht statt, da ein Brief die Ankuft Lelios ankündigt. Lidias Freundin Stella rät Gaetano, um Hilfe beim Banditenhauptmann Malandrino zu bitten, da dieser als der Beschützer bedrängter Liebespaare gilt. Kein Mensch weiss, dass der Edelräuber bereits als alter Diener verkleidet in dem Städtchen eingetroffen ist, wo er einen Beutezug plant. Der Zufall will es, dass Malandrino auf Gaetano trifft und von dessen Schicksal erfährt. Er verspricht ihm sogleich zu helfen. In der Zwischenzeit hat der Bürgermeister Babbeo den Schulmeister Tondolo an den Hafen geschickt, wo er Lelio in Empfang nehmen soll. Tondolo wird jedoch auf dem Weg dorthin ausgeraubt. Malandrino kommt hinzu und hilft ihm und überredet Tondolo dazu, zusammen mit ihm Lelio auszurauben; das ganze nur so „zum spass“.

 

Sie rauben also Lelio aus, klauen ihm seinen Geldbeutel und zwingen ihn zum Kleidertausch. Lelio muss den Rock vom Räuber Malandrino tragen. Er wird ins Gefängnis gebracht, da Malandrino dem Gemeindediener Spaccamonti angibt, er selbst sei Lelio und der andere der Räuber. Tondolo scheint es nicht so ganz wohl zu sein bei dem Spiel, verhält sich aber unauffällig. In der Gestalt Lelios begibt aich Malandrino zu Babbeo und empfängt für die Verhaftung des vermeintlichen Räubers das Kopfgeld. Babbeo glaubt, es stünde nun der Schwiegersohn vor ihm, den er sich gewünscht hat. Lidia gibt nun vor, mit dem neuen Bräutigam einverstanden zu sein, denn schliesslich hat ihr Malandrino ja Hilfe versprochen.

Stella aber verliebt sich in den gefangenen Lelio, da sie glaubt, es handle sich um Malandrino, für den sie schon länger eine Schwäche hat. Malandrino führt am kommenden Morgen seinen Plan aus, den Liebenden zu helfen und Beute zu machen. Die Vorbereitungen für die Hochzeit sind in vollem Gange. Da erscheint der Gemeindeschreiber mit Lelio, welcher nun endlich sagen kann, wer er wirklich ist, und Malandrino gibt sich darauf zu erkennen. Er richtet eine Pistole gegen Babbeo und zwingt ihn, der Hochzeit Lidias und Gaetanos zuzustimmen, überreicht dem Bräutigam die Dukaten, welche er von Lelio und Babbeo geraubt hat und kümmert sich zudem um das Zusammenkommen von Stella und Lelio. Währenddessen klauen seien Komplizen den geladenen Gästen Schmuck und Geld.


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com