Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 
<< zurück


August Lanner (1835-1855)
 


 

Er war der Sohn Joseph Lanners. Sein richtiger Name lautete Augustin, aber das '-in' wurde später weggelassen. Geboren wurde er am 23. Januar 1835 in Wien. Er besuchte die noble St. Anna-Schule und war ein sehr guter Schüler, genoss jedoch keine erfüllte Kinderstube. Schon früh erkannte man sein musikalisches Talent und förderte ihn. Vorerst lernte er Harmonielehre bei seinem Onkel, dem k.u.k. Hofopernkapellmeister Josef Strebinger. Er erhielt Unterricht in Violine bei Raab und Komposition bei den berühmten Lehrern Joseph Hellmesberger dem Älteren und Professor Josef Mayseder. Das Komponieren lag dem Jungen ausgezeichnet, und schon früh schrieb er kleine Walzer und Polkas. Sein Fortschritt war grossartig, was nicht zuletzt auf die hervorragenden Lehrmethoden Mayseders zurückzuführen ist.

Zwei Monate nach dem Dahinscheiden seines berühmten Vaters, am 22. Juni 1843, dirigierte er im Alter von acht Jahren das Lanner-Orchester im Bräuhausgarten in Fünfhaus, wo um die 2000 Menschen anwesend waren. Der Orchesterleiter Raab stellte dem Publikum den Lanner-Sprössling vor, welcher bejubelt wurde. Raab stellte den Knirps auf einen Sessel, von wo aus der Kleine zum Dirigieren anhob. Das Orchester spielte den Schönbrunner-Walzer und die Hans Jörgel Polka. Es war köstlich, wie das Lannerl tüchtig den Bogen schwang und dabei kontrollierend auf die Musiker blickte. Fortan wirkte August bei den Auftritten mit und zog dabei grossen Erfolg mit sich.

Am 19. März 1853 wurde er zum professionellen Musiker, indem er die Musikdirektion des Lanner-Orchesters übernahm. Leider gehören die Werke August Lanners heute zu Unrecht zum vergessenen Kunstgut. Seine Kompositionen bestechen durch liebliche Melodik, Schwung und Grazie und sind vornehm instrumentiert. Er komponierte bis zu seinem sehr frühen Tod rund 30 Werke aus der Tanzmusik. August Lanner starb in Wien am 27. September 1855 im jungen Alter von 20 Jahren an einem Lungenleiden. Ganz Wien trauerte um August Lanner, dessen Leiche in der Paulanerkirche auf der Wieden eingesegnet und danach in Döbling neben seinem Vater Joseph bestattet wurde. Tausende nahmen am Begräbnis teil. Wer weiss, was aus dem hochbegabten Musiker geworden wäre, hätte ihn nicht so ein früher Tod ereilt…!

 

 

Werke
 

 

D'ersten Gedanken, Walzer

Sperl - Galopp

Frühlingsknospen - Walzer

Original - Polka

Gruss an die Steiermark, SteyrischeTänze

Heiligenstädter-Souvenir, Quadrille

Brabanter-Klänge, Walzer

Annen - Polka

Sofien-Klänge, Walzer

Marsch (untitled)

Die Drei und Zwanziger, Walzer

Keolanthe - Quadrille

Kränzchen-Stammblätter, Walzer

Amalien - Polka

Ballnacht-Träume, Walzer

Scherz - Polka

Elisabeth Bürger-Ball-Tänze

Kaiser-Braut-Ankunfts-Marsch

Die Gemüthlichen Wiener, Walzer

Elfen - Polka

Festgedichte - Walzer

Vermählungs - Polka

Kränzchen-Fest-Quadrille

Prinzessin Sophie-Dorothea, Wiegenlieder-Walzer

Isar-Klänge, Walzer

Die Orientalen, Walzer

Vergissmeinnicht - Polka

Mur-Lieder, Steierische-Tänze

Brucker-Jux-Polka

Der Tanz durch’s Leben, Polka-mazur

Waldvögerln - Walzer

Wiener Tanzeln aus der guten, alten Zeit

Die Gustwerber, Walzer


 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com